Hallo meine Lieben. Sehr häufig fragt ihr danach wie man als Fashion-Blogger eigentlich Geld verdient und sich das #BloggerLife finanziert. Diese Frage hält sich seitdem mein Blog 2014 an den Start ging äusserst hartnäckig und ich möchte heute endlich eine Antwort darauf geben…

Eigentlich ist es schon längst kein Geheimnis mehr, aber: JA, man kann mit einem Fashion-Blog Geld verdienen. Einige so viel, dass sie sich ein gutes Taschengeld dazu verdienen. Andere, dass sie davon leben können. Und wenige, die damit sogar „reich“ werden. Entweder mit Kooperationen oder durch das verlinken von Produkten (Affiliate Links). Die ganz großen Bekommen sogar für noch für Ihre Anwesenheit auf Events Geld.

Ich persönlich liege vermutlich irgendwo in der Mitte zwischen dem Ersten und dem Zweiten. Aber darum geht es mir in erster Linie gar nicht und mit dieser „Mission“ habe ich mich vor 5 Jahren auch nicht bei Instagram angemeldet oder meinen Blog ins Leben gerufen.

 

Glück gehört natürlich dazu…!

Um ehrlich zu sein: Ich hatte relativ plötzlich das große Glück sehr viele Leute mit meinen ganz normalen alltäglichen Bildern zu erreichen. Letztendlich sogar so viele, dass ich dann nach und nach von den verschiedensten Firmen angeschrieben wurde und die Möglichkeit bekam deren Fashion zu tragen oder Produkte zu testen. Dabei entscheide ich aber nach wie vor immer zuerst, ob die Kooperation zu mir passt und lehne daher auch regelmäßig Anfragen ab.

Um diese Inhalte für Euch dann möglichst transparent zu gestalten, kennzeichne ich natürlich jeden Post als „Collaboration“ (wozu man übrigens auch verpflichtet ist). Es ist mir einfach wichtig, dass ihr den Unterschied zwischen normalen und gesponserten Beiträgen erkennt. Schließlich seid ihr diejenigen, denen ich dieses Privileg – mein Hobby zum Beruf zu machen – zu verdanken habe!

apricot asos knit, loafers

Nun ja, irgendwann kommt dann aber der Punkt, an dem man realisiert: „Hey, du hast dir hier eine so große Plattform aufgebaut, auf der du täglich neue Bilder / Inspirationen mit deinen Followern teilst. Wieso sollte man das den Firmen einfach schenken? Schliesslich bezahlen sie doch in einem Magazin oder auf Plakaten auch Geld dafür, damit sie ihre Produkte bewerben dürfen.“

Wie ihr jetzt sicherlich zwischen den Zeilen lesen könnt, bekommt man bei Kooperationen also Produkte zur Verfügung gestellt, um die Kooperation überhaupt erstmal umzusetzen und manchmal auch noch etwas Taschengeld on top, als Dankeschön dafür, dass man seine Follower auf die Produkte aufmerksam macht. In diesem Fall sage ich bewusst „zur Verfügung gestellt“ und nicht „geschenkt“, denn auch in diesem Geschäft, bekommt man nichts geschenkt.

 

Work, Work, Work…

Einen Fashion-Blog oder Instagram-Account zu betreiben, bedeutet ab einem gewissen Punkt vor allem auch Arbeit. Man entwickelt Inhalte, verfasst Texte, schiesst und bearbeitet Bilder, geht für neue Outfits shoppen (nicht jedes Teil, das man trägt, ist gesponsert – das ist ein Irrglaube), beantwortet Kommentare, Anfragen und Mails und postet zudem noch Videos auf Snapchat oder Instagram-Stories. Das ist ein Full-Time-Job, für den man lebt und demzufolge auch vieles aufgibt.

Welche Aufgaben man als Blogger hat, habe ich in diesem Beitrag schonmal beschrieben. Kein Wunder, dass sich viele Bloggerinnen inzwischen Unterstützung durch ihren Freund holen (das ist auch bei mir so) oder durch ein Management vertreten werden.

Wohnungsupdate, room tour, interior, juniqe, Poster, Dekoration, Ikea

Wer also der Meinung ist: „Ach, die bekommt doch eh alles geschenkt und postet da mal ein paar Fotos auf Instagram“, der täuscht sich. Und auf solche Vorwürfe & Kommentare reagiere ich auch gar nicht mehr. Manche Kommentare gehen dann sogar (wieso auch immer…???) unter die Gürtellinie. Ob das Neid, Missgunst oder einfach nur #Hate ist, weiss ich nicht. Eins ist es in meinen Augen auf jeden Fall: traurig!

 

Fazit

Wenn man als Fashion-Blogger Geld verdienen will, braucht man eine große Portion Glück, einen großen und guten Instagram-Account bzw. Blog, viel Disziplin, Kontinuität, einen guten Geschäftssinn und „dickes Fell“ (bzgl. Kommentaren). Und natürlich sollte man sich nach Affiliate Netzwerken umschauen, die Provisionen für das Verlinken von Produkten zahlen.

Aber das wichtigste kommt zum Schluss: Bloggt nicht, weil ihr damit unbedingt Geld verdienen wollt. Macht es aus Freude, Spaß und Leidenschaft – dann kommt der Rest von ganz Allein! 🙂

veroniquesophie_signature

 

photocredit Titelbild: HYPED VISION

Das könnte dir auch gefallen

12 comments

Antworten

Echt super Artikel! Das man mit Blogs Geld verdienen kann, habe ich bisher schon öfters gehört, aber das man damit soviel erreichen kann hätte ich auch nicht gedacht.

Werde Deinen Blog weiter verfolgen,
Bernd

Antworten

Hallo Sophie, wie Veronique Geld mit dem Blog verdient, kann nicht anhand der Anzahl von Likes oder Kommentaren ermittelt werden. Schau mal hier, welche Möglichkeiten es gibt: https://www.blogmonetarisieren.de/fashion-blog-monetarisieren-geld-verdienen/ Schon durch allein mit Sponsoring kann man einige Euro verdienen. Ich finde Ihren Blog toll und freue mich immer wieder über die Tipps!!!

LG. Jenny

Antworten

Danke 🙂 Und ich freue mich, dass du dich immer wieder über meine Tipps etc. freust 🙂

Antworten

Liebe Veronique Sophie ,

Ich lese deinen Blog auch sehr gerne und ich liebe deine Post aus Instagram ☺️ Folge dir dort schon sehr lange. Besonders gut gefällt mir das du dir immer treu bleibst und nicht abhebst wie manch andere Blogger ☺️ Mich würde interessieren wie dein Umfeld reagiert hat als du mit Instagram und dem bloggen angefangen hast. Finde deine Freunde es gut ? Oder machen sie sich lustig ?

Ich habe einen sehr kleinen Instagram Account den ich auch gerne weiter ausbauen würde und ich hätte auch eine Menge spaß am bloggen allerdings haben meine Freunde ( die meisten sind Mädels) nichts mit all sowas am gut und interessieren sich gar nicht dafür leider im Gegenteil – sie machen sich lustig, lästern hinter dem Rücken, äffen einem nach .. Das hält mich sehr davon ab mehr daraus zu machen ..

Antworten

Hey meine Liebe, vielen Dank „für die Blumen“ 🙂

Letztendlich musst du wissen was DU willst. Es gibt immer – egal ob bei einem Blog oder anderen Dingen in unserem Leben – Leute die dafür oder dagegen sind. Aber es ist DEIN Ding, DEINE Leidenschaft und DEINE Überzeugung. Nur so kannst du den Leuten auch beweisen, was sie nicht erwarten 🙂

Liebst
Veronique

Antworten

die wenigsten Leser kommentieren, aber die Firmen interessieren sich ja bestimmt mehr über die Seitenaufrufe als über den Rest. Jeder kann sich einen Blog und ein Instagram Profil erstellen und irgendwann etwas damit verdienen, da verstehe ich den Neid nicht.
Bei dir merkt man seit einiger Zeit an den teuren Markensachen, dass du Geld durch den Blog verdienst. Das meine ich jetzt auch nicht böse, neidisch oder sonst irgendwie, sondern dass es deinen Lesern eben auffällt 🙂

Antworten

Ich finde es super schwer, überhaupt irgendwie die Reichweite zu vergößern-so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Hinter dem Führen eines Blogs steckt auf jeden Fall viel Arbeit, wieso soll das also nicht belohnt werden? 🙂
Liebe Grüße, Nadine

Antworten

Wie ich es bereits geschrieben habe: es gehört insgesamt einfach sehr viel Glück dazu. Aber mindestens genauso wichtig sind gute und regelmäßige Posts zu interessanten Themen 🙂

Liebst
Veronique Sophie

Antworten

Sehr interessanter und informativer Beitrag!
Ich finde es schade, dass so viele Leute meinen sie haben das Recht so über andere zu urteilen und ihnen Dinge vorzuwerfen, obwohl sie nicht im geringsten Wissen wie viel Arbeit ein Blog bedeuten kann.

Liebe Grüße<3
streifenherzchen.com

Antworten

Danke! Da gebe ich dir natürlich vollkommen Recht 🙂

Liebe Grüße zurück
Veronique Sophie

Antworten

Ich finde es schön das du darüber schreibst, doch ist es mir fraglich wie du geld verdienst. Ja ich lese gern deinen Blog, aber du hast überhaupt keine reflexion deiner leser.Woher willst du wissen welcher inhalt uns gefällt wenn unter deinen ganzen beiträgen keine kommentare sind? Auch auf instagram oder facebook ist flaute, also für mich ist das sehr kurios.

Antworten

Hey Sophie, danke auch für deinen Kommentar. Ich freue mich dass du meinen Blog so gern liest 🙂 Kommentare sind super wichtiges Feedback, da gebe ich dir recht. Dass überall „flaute ist“ stimmt so allerdings nicht – schade, dass du das so siehst. Wenn du meinen Artikel richtig gelesen hast, geht es in erster Linie um Reichweite, die sich auf Instagram und dem Blog natürlich sehr gut messen lässt. Je öfter ein Bild geliked (und kommentiert), ein Beitrag auf meinem Blog angesehen oder ein Link angeklickt wird, um so interessanter scheint der Inhalt doch zu sein, oder…? Daran sieht man dann auch sehr wohl, ob und wie gut die Posts bei den Lesern ankommen. So kurios ist das also nicht 🙂

Liebst
Veronique Sophie

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *