Sponsored Post

Hallo meine Lieben. Heute gibt es eine Premiere auf dem Blog, denn erstmals schreibe ich einen Posts für euch zum Thema Fitness. Mich erreichen nämlich viele Fragen von euch, was ich für Sport mache, wie oft und wo. Das habe ich zum Anlass genommen ausführlicher mit Euch darüber zu sprechen.

Fitness hat in der heutigen Zeit für viele junge Mädels, aber auch für viele junge Männer unglaublich an Bedeutung gewonnen. Wenn ich zurückdenke, kann ich mich nicht erinnern, dass es irgendwann schonmal so viel um Sport, gut-aussehen und schlank-sein ging wie es aktuell der Fall ist. Durch die Medien und besonders durch Instagram werden Schönheitsideale gepusht und jeder möchte gern aussehen wie das Mädel des tollen Sixpack-Fitness-Accounts (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel). Das solche Accounts gefragt sind, zeigt die Australierin Kayla Itsines. Ihr folgen inzwischen über eine Million Fans auf Instagram & Co., ihre Boot-Camps werden von zig Tausenden besucht und auch ihr Buch verkauft sich rasend. Ein Grund mehr, das Fitnessthema mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ich muss Euch aber gleich vorab ganz ehrlich gestehen: Sport war mir bisher nicht besonders wichtig. Trotzdem weiß ich, dass mir und meinem Körper Bewegung gut tut und ich es mir im Alter danken werde, doch ab und zu mal Sport gemacht zu haben. Deshalb kneife ich die Pobacken zusammen und mache Sport. Dabei verfolge ich aber kein Skinnyziel. Es geht mir allein um die Bewegung und den Ausgleich.

Was mache ich?

Eine zeitlang war ich im Fitnessstudio angemeldet, was mir wirklich großen Spaß gemacht hat. Regelmäßig 2 – 3 Mal pro Woche habe ich meine sieben Sportsachen gepackt und mich auf dem Laufband oder an den Geräten „ausgetobt“. Allerdings habe ich mit zunehmender Blogger-Arbeit, Studium und meinem Nebenjob keine Zeit mehr gefunden, um entspannt zum Sport zu gehen. Mir ist es einfach wichtig, dass es nicht in einem Zwang endet – Sport soll schließlich auch Spaß machen und unseren Alltag ausgleichen. Seitdem ich meinen Vertrag im Fitnessstudio gekündigt habe, mache ich Fitness Zuhause (Kayla) und gehe joggen.

Zum PUMA Fierce X Kylie Jenner

Doch mal Hand auf’s Herz meine Lieben: egal welchen Sport wir machen – gut aussehen wollen wir dabei trotzdem, oder? Und deshalb habe ich mich über die Kooperationsanfrage von PUMA zur neuen Kollektion sehr gefreut, die gemeinsam mit Kylie Jenner den PUMA Fierce gelauncht haben. Kylie ist derzeit überall präsent und hat gefühlt die Augen des gesamten Fashion-Businesses auf Ihrer Seite. Allerdings ist sie nicht diejenige, die einem „normalen Sportschuh“ einfach nur ihr Gesicht verleiht. Nein, Sie macht es komplett anders und hat mit PUMA hierfür auch den richtigen Partner.

Natürlich ist der Schuh etwas „spacy“ und ähnelt auch irgendwie den sich-selbst-schnürenden Schuhen von Marty McFly aus „Zurück in die Zukunft“ aber ich muss sagen, dass er mir trotzdem super gut gefällt und genau das macht, was ich eben über Kylie selbst gesagt habe. Mit dem PUMA Fierce zieht man die Blicke auf sich. Es ist eben kein Produkt „von der Stange“. Und für einen Sportschuh mindestens genauso wichtig wie das Design: der Trage-Komfort ist einfach wahnsinnig gut.

Was sagt ihr? Wie gefällt Euch der PUMA Fierce X Kylie Jenner? Ich freue mich über Eure Kommentare.

veroniquesophie_signature
IMG_3576

IMG_3440

IMG_3691

IMG_3454

IMG_3669

IMG_3602 IMG_3587

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit PUMA.

 

Shop the PUMA Look

Auch interessant

2 comments

Antworten

Auch wenn ich lange Zeit nicht so ein besonders großer Puma Fan war, gefällt mir das Outfit wirklich gut! Besonders das Shirt finde ich super und für den Sommer super leicht. Mir geht’s ähnlich mit dem Sport, leider ist neben der Uni und der Arbeit und allen anderen Hobbys momentan so wenig Zeit um ins Fitnessstudio zu gehen. Deshalb bau ich jetzt auf den Sommer und hoffe, dass ich mich abends wieder eher zum laufen motivieren kann, wenn es noch schön warm und hell ist. 🙂

Liebste Grüße,

Jojo
http://www.jolimanoli.com

Antworten

Vielen Dank, liebe Jo-Jo 🙂 Kleine Anmerkung zum Joggen: Das beste Wetter hierfür ist so „Schmuddelwetter“, weil da der Sauerstoffgehalt in der Luft am höchsten ist. Im Sommer, wenn es warm ist ist es zwar schöner aber gefühlt anstrengender. Das nur als Tipp von mir…

Liebst
Veronique Sophie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *