Hallo ihr Lieben. Geht es nur mir so oder findet ihr auch, dass die Zeit so unglaublich schnell vergeht? Der erste Monat vom neuen Jahr ist schon wieder vorbei! Und genau deshalb gibt es auch den ersten Instamonth des Jahres 2016. Da mein Leben seit dem Studium und meinem Blog ziemlich turbulent und vollgepackt ist, finde ich es immer wieder schön am Ende eines jeden Monats noch einmal auf all das, was passiert ist, zurück zu blicken. Der Januar war nicht nur der erste Monat im neuen Jahr, sondern auch ein ganz aufregender für mich persönlich. Denn ich bin zum ersten Mal Gast bei einer Fashion Week gewesen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie spannend und aufregend das für mich war. Insgesamt war ich drei Tage in der Hauptstadt, bin von Event zu Event gefahren und habe wahnsinnig viel erlebt. Wer mehr zu meiner Zeit auf der Fashion Week erfahren möchte, kann meine Posts von Tag 1 (hier), Tag 2 (hier) und Tag 3 (hier) nachlesen. Dort habe ich detailliert über meine Zeit berichtet. Die Modewoche war wirklich ein Highlight. Seit zwei Jahren gibt es veroniquesophie.com – manchmal weiß ich nicht wie ich es sagen soll: erst zwei Jahre oder schon zwei Jahre. „Schon zwei Jahre“ deshalb, weil ich während meiner Reise in der Bloggerwelt schon einige wirklich tolle Dinge erleben durfte und zum anderen „erst zwei Jahre“, weil ich doch eher zu den Bloggerfrischlingen gehöre – manche Blogger haben ihre Blogs schließlich seit fünf Jahren oder sogar noch länger. Naja, auf jeden Fall kann ich es manchmal selbst nicht glauben. Und so saß ich in diesem Jahr das erste Mal bei der Fashion Week und sogar Front Row. Detailliert könnt ihr das alles wie gesagt in meinem Fashion Week Diary nachlesen, sonst würde nämlich den Rahmen meines Instamonth sprengen – denn es gab wirklich einiges zu berichten.

Die Fashion Week war aber nicht alles, denn im Januar gab es noch einen weiteren Höhepunkt: eine Woche nach der MBFW bin ich schon wieder in die Hauptstadt gereist. Auch das kann ich noch gar nicht so richtig glauben. Ich durfte nämlich gemeinsam mit Labello einen Spot drehen, für ein neues Produkt, welches es ab jetzt zu kaufen gibt. Wie ihr euch das vorstellen könnt? Tatsächlich war das ein Tag, wie man ihn sich bei einer solchen Produktion vorstellt. Wir hatten ein richtiges Set, ein professionelles Team, Visagisten, leckeres Essen, regelmäßig hat jemand Kaffee bei Starbucks geholt und zum Abschluss ist das gesamt Team essen gegangen. Das Team hatte eine Wohnung gemietet, die wir für den Tag zu unserer Verfügung hatten. Also verbrachte ich meinen Tag mit einem super lieben Team am Set und habe meinen ersten Spot gedreht. PS: Ich kann euch so viel verraten, der Spot wird noch diese Woche veröffentlicht. Ich bin selbst schon unglaublich gespannt auf das Ergebnis – mir wurde bisher nur gesagt, dass der Spot ziemlich schön geworden ist.

Für mich ist es manchmal einfach nicht zu glauben, was für tolle Dinge ich erleben darf. Neben den tollen Kooperationen wie bspw. mit JOOP!, Braun, Philips etc. sind da noch die tollen Reisen, Events und sogar Shootings und Kampagnen. Es ist wirklich unglaublich toll. Ich bin immer immer wieder so dankbar, das erleben zu dürfen. Mein Monat Januar war also wirklich geprägt von spanenden Projekten und besonderen Highlights. Das war ein aufregender Start ins Jahr 2016 und ich wünsche mir sehr, dass das Jahr genau so weiter geht. Denn ich habe so viel Lust und Tatendrang was meinen Blog angeht. Habe so viele Ideen und echt noch einiges vor. Ich gebe weiter Vollgas auf meiner Reise in der Bloggerwelt. Und euch werde ich weiterhin an allem teilhaben lassen. In diesem Sinne natürlich auch ein großes Dankeschön an euch, für euren Support – ihr seid echt die Besten! Naja und ganz nebenbei studiere ich ja auch noch. *lach* Wenn ich also nicht gerade bei der Fashion Week oder im Zug sitze, dann verbringe ich meine Zeit im Hörsaal oder bereite mich auf Prüfungen und Referate vor. Bisher klappt der Spagat ziemlich gut. Es ist aber ehrlich gesagt ab und zu schon sehr anstrengend. Freundinnendates oder Partys bleiben da manchmal schon auf der Strecke. Ich habe eben zwei Full Time Jobs. Aber eins steht fest, mein Studium mache ich fertig, komme was wolle. Das ist nämlich eine Eigenschaft, die ich absolut zu meinen Stärken zähle: wenn ich etwas anfange, dann bringe ich es zu Ende. Gerade habe ich Halbzeit im Studium – genau drei Semester liegen hinter und noch genau drei Semester vor mir. Es wäre also gelacht aufzugeben. Auch wenn es stressig und anstrengend wird – ich gebe mein Bestes!

Mal sehen was es im nächsten Instamonth zu berichten gibt. Seid gespannt und verfolgt mich in der Zwischenzeit auf Instagram @veroniquesophie und auf Snapchat @vrnqsph.

Eure
veroniquesophie_signature

 


 


 

Ein von Veronique Sophie (@veroniquesophie) gepostetes Foto am


 


 

Ein von Veronique Sophie (@veroniquesophie) gepostetes Foto am


 

Das könnte dir auch gefallen

4 comments

Antworten

TOLL *_* ! ich liebe deine Blog !!!!

Weiter SO Liebe Veronique :*

Antworten

DAAAANKE 🙂

Antworten

Hallo liebe Veronique Sophie,
ein Glück, dass du deine Prüfungen vorerst hinter dich gebracht hast, dann bekommen wir hoffentlich in der nächsten Zeit mehr Fashioninspirationen von dir sehen! Ich mag deinen Stil total gerne und durch deine liebe&sympathische Art&Weise bekommen deine Posts immer diesen „Ich bin eigentlich ein total normales Mädchen“-Flair, was ich LIEBE! Also bleib so und bitte mehr davon!
Dein Outfit mit dem dusty rosé Oversizepulli, fand ich einfach nur super, der Pulli/Kleid hat mir so gut gefallen, dass ich ihm mir auch gleich bei Asos bestellt habe. Aber leider sieht er an mir total sackig aus 🙁 ich hab die selbe Statur wie du und habe den Pulli jeweils in S,M,L bestellt, aber sah total komisch aus in allen drei Größen, das fand ich voll schade. War das bei dir auch so? – also geht der Pulli eventuell beim Waschen noch ein? weil eigentlich finde ich an sich super schön …

Ganz liebe Grüße & genieß die UNI-freie-Zeit! 🙂

Antworten

Ohhhh, wie lieb von dir 🙂 Toll so etwas herzliches und ehrliches zu lesen, WOW 🙂

Liebst,
Veronique Sophie

PS: Ein Oversize-Pullover kann ruhig etwas lässiger und „zackiger“ sitzen – Oversize eben 🙂

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *