Hallo meine Lieben. Mal wieder kann ich Euch von einer Kooperation berichten. Ich hatte das Glück, ein Cleanse mit Frank Juice durchzuführen. Ich habe mich für Level 1 der 5-Tage-Variante entschieden. Schon längst habe ich mich für das Cleansing interessiert, umso größer war die Freude über eine Zusammenarbeit und dem damit verbundenen Cleanse, mit den Produkten von Frank Juice.

In diesem Post berichte ich Euch über mein 5-Tage-Cleanse, allen Pro’s und Contra’s sowie sonstigen Erfahrung, während dieser Zeit. Zunächst einige Fakten zu Frank Juice. Dahinter verbirgt sich eine Unternehmung die sich mit 100 % roh verarbeiteten, frisch zubereiteten  Obst- und Gemüsesäften beschäftigt. Diese Säfte sind kalt gepresst, nicht erhitzt,  ohne Zusätze und somit reich an Vitaminen und Nährstoffen. Spezialisiert ist das Team von Frank Juice auf die sogenannten Saftkuren, welche ein effizientes Cleanse ermöglichen. Dieses Cleanse bestehend aus verschiedenen Säften, soll den Körper auf natürliche Weise entgiften und ihm eine gesunde Auszeit zum stressigen Alltag bieten. Wählbar ist zwischen 1-, 3- oder 5-Tages-Kuren in Level 1, Level 2 oder Level 3. Das Level orientiert sich an der Cleanseerfahrung, ob Anfänger oder Profi. Die Anzahl der Cleansing Tage ist unabhängig von der Erfahrung. Ihr entscheidet selbst, was ihr Euch zutraut und worauf ihr Lust habt.

TAG 1

Nach kleineren Problemen mit der Lieferung, konnte ich endlich mit dem ersehnten Cleanse beginnen. Ich war sehr gespannt und motiviert. Bis zu einer bestimmten Uhrzeit (die Ihr vom Team mitgeilt bekommt) wird die Bestellung am vereinbarten Tag durch einen Kurier zugestellt. Bei dem 5-Tage-Cleanse gibt es eine Besonderheit, denn die Kur teilt sich in zwei Lieferungen, da die Säfte frisch gespresst und somit nur eine bestimmte Zeit haltbar sind. Für jeden Tag sind 6 Flaschen à 500 ml vorgesehen. Jede Flasche ist nomeriert, sodass die Reihenfolge einfach einzuhalten ist. Begonnen wird mit einem grünen Saft bestehend aus Apfel, Sellerie, Gurke, Grünkohl, Spinat, Petersilie, Zitrone und Ingwer. Mein erster grüner Saft und auch wirklich ungewohnt. Aber einfach nur gewönungsbedürftig. Saft zwei setzt sich aus Ananas, Apfel und Minze zusammen. Bei den Temperaturen von über 25 Grad, eine tolle Erfrischung. Mein dritter Saft war der gleiche wie Saft eins, bestehend aus Apfel, Sellerie, Gurke, Grünkohl, Spinat, Petersilie, Zitrone und Ingwer. Zwischendurch bei einem leichten Hungergefühl ist es möglich, schon Saft 6 zu trinken. Dieser besteht aus Cashew, Zimt und Vanille. Saft vier bestehend aus Zitrone, Cayenne und Agave ist mein vorletzter Saft an diesem Tag. Abschließend ein roter Saft, Saft fünf mit Rote Beete, Karotte, Apfel, Zitrone und Ingwer. Tag eins fiel mir insgesamt nicht schwer. Hatte ich ein Hungergefühl, habe ich wieder Saft getrunken und zwischendurch zusätzlich viel Wasser. Ich fühlte mich fit und nicht aufgebläht. Viele von Euch wissen sicher, wovan was ich meine, wenn ich von aufgebläht spreche. Viele Lebensmittel und Sitzen führen zu diesem Gefühl, welches ich unglaublich verabscheue, sich aber oftmals nicht vermeiden lässt. Durch die Saftkur blieb mir das jedenfalls erspart. 

TAG 2

Gut geschlafen und motiviert startete ich in meinem zweiten Tag des Cleanse. Ich fühlte mich immer noch gut und hatte kein unangenehmes Gefühl von Hunger oder Energiemangel. Natürlich war ich gespannt wie sich die nächsten Tage entwicken würden und ob es am Ende bei meinem Gewicht eine Veränderung gibt. Auch an Tag zwei fiel mir der Verzicht auf Nahrung nicht schwer. Bei Hunger griff ich zu einem Saft und trank zwischendurch viel Wasser. All das führte zu einer Sättigung und der nötigen Energiezufuhr. Den Arbeitstag hatte ich gut überstanden, doch stand am Nachmittag eine Bewehrungsprobe an – ein Treffen mit der besten Freundin. Sonst beduetet das bei uns immer ein Besuch im Cafè und anschließend ein Eis. Während meines Cleanse mussten wir dies also auslassen. Der Verzicht fiel mir denoch nicht schwer, obwohl die Versuchung da war. Ich bin zeitig zu Bett gegangen, da ich ziemlich müde und geschafft war. Ich weiß nicht, ob es an dem Nahrungsverzicht lag oder einfach, dass es an diesem Tag mit 30 Grad sehr heiß war. 

TAG 3

Bergfest. Und ich fühlte mich wohl beim Aufstehen. Ich hatte sogar das Gefühl, fitter zu sein als sonst. Ob das am Cleanse liegt, weiß ich nicht. Aber durch das Cleanse habe ich einfach deutlicher auf meinen Körper gehört. Die Reihenfolge meiner Säfte, blieb auch  an Tag drei gleich. Für mich war alles schon rotiniert und nicht mehr sonderlich „aufregend“. Den Ablauf habe ich also einfach in meinen Alltag integriert. Allerdings habe ich nach drei Tagen meine deutlichen Favoriten und „Don’t Likes“. Der rote Saft ist absolut nicht mein Geschmack, genauso der mit Cayenne. Dafür mag ich den „frischen“ mit Zitrone und Agave sehr gern. 

TAG 4

An meinem Vorletzten Tag des Cleanse, konnte ich zum Glück ausschlafen, denn es war Samstag. Die Tage unter der Woche sind durch die Arbeit für mich ziemlich lang, da mein Wecker schon 05:30 Uhr klingelt. Tag vier ist außerderm der Tag für die zweite Lieferung. Gekühlt und schön verpackt, kam Lieferung Nummer zwei Morgens bei mir an. Für meinen Freund gab es Frühstück ans Bett und für mich die Reihenfolge meiner Säfte. Durch die Ablenkung fiel mir auch dieser Tag nicht schwer. Allerdings hat diese Ablenkung nicht nur Gutes, da ich die Zeit mit meinem Freund verbracht habe und er natürlich alle Mahlzeiten wie gewohnt eingenommen hat, musste ich immer zugucken. Stellenweise nicht so einfach. Wenn dann doch ein Hungergefühl aufkommt – was über den Tag erstaunlicherweise selten vorkommt – der Liebste etwas Leckeres isst, fällt der Verzicht schon schwerer. Trotzdem ist auch das machbar. Alles eine Frage des Willens. Ich habe dann einfach einen Saft getrunken und somit Hungergefühl und Appetit ausgetrickst.

TAG 5

Endspurt. Tag fünf hieß Finale meiner Saftkur. Dennoch überwog nicht nur die Freude, dass das Ende in Sicht ist. Denn natürlich hatte ich mich auch an das Cleanse gewöhnt, dass ich problemlos hätte weiter machen können. Aber längeres „Fasten“ sollte immer in Absprache eines Arztes erfolgen. Dennoch freute ich mich auf Schokolade , Nudelnd Co. Die Reihenfolge der Säfte hielt ich auch am letzten Tag ein. Körperlich hatte ich keine Einschränkungen. Ich fühlte mich irgendwie „sauber“ und rein. 

FAZIT

Wow. Geschafft! Ich konnte mir zu Beginn des Cleanse nicht vorstellen, wie schwer oder leicht das Ganze für mich wird. Aber rückblickend betrachtet, ist es eine interessante Erfahrung, die sehr gut zu schaffen ist. Der Verzicht auf all die Lebensmittel, die wir sonst über den Tag verteilt zu uns nehmen, ist absolut nicht schlimm. Dadurch wird einem erst einmal bewusst, was wir an einem Tag alles essen. Mit weniger Essen verhungern wir nicht gleich, im Gegenteil, unserem Körper tut das gut. Das Wichtigste, auch außerhalb eines Cleanse, ist es viel Wasser zu trinken. Ich kann mir gut vorstellen, ein- oder zwei Mal im Jahr ein solches Cleanse zu machen – dem Körper und der Gesundheit zu liebe. Ich habe während meiner Saftkur auf körperliche Anstrengung und Sport verzichtet. Der Körper hat  mit der Umstellung sehr zutun und bekommt zudem nicht viel Energie zugeführt. Was viele von Euch wohl brennend interessiert, ob und wieviel Gewicht ich verloren habe. 2 kg sind während meiner Kur gepurzelt, ein sehr positiver Nebeneffekt, wie ich finde. Allerdings ist dieser Gewichtverlust nicht von langer Dauer, da dieser radikale Verzicht auf Nahrung sonst nicht stattfindet. Für mich als Frau ist das schon schön, wenn die Waage weniger anzeigt, dennoch muss das mit „normalen“ Essverhalten herbeigeführt werden, sonst ist dieses Gewicht nicht lange zu halten. 

Ich würde es auf jeden Fall wieder machen, auch gern andere Arten des „Entgiftens“ probieren. Es ist eine sehr interessant Erfahrung. Ich habe mich innerhalb des Cleanse irgendwie „rein“ gefühlt. Ich kann es jedem empfehlen, der Interesse an so etwas hat. Probiert es auf jeden Fall einmal aus. 

PS: Solltet Ihr Lust bekommen haben, ebenfalls ein Cleanse mit Frank Juice zu machen, erhaltet Ihr in den nächsten Tag einen Gutscheincode von mir. Mit diesem bekommt ihr  dann Rabatt auf Eure Bestellung. Mehr zu den Produkten könnt ihr auf www.thefrankjuice.com nachlesen. Solltet Ihr Fragen haben, könnt stehe ich Euch dafür gern zur Verfügung.

Gesunde Grüße und viel Spaß beim Cleansen.
Eure Veronique Sophie

Auch interessant

6 comments

Antworten

hast du mittlerweile einen Rabattcode bekommen?

Antworten

Kommt Gutscheincode noch? Würde sehr gerne die Säfte ausprobieren 🙂

Antworten

Leider habe ich von frankjuice bisher noch keinen Gutscheincode erhalten. :/ Entschludige.
Liebe Grüße
Veronique Sophie

Antworten

Würds zu gerne ausprobieren. Werd aber mit der Bestellung auf den Gutscheincode warten…

Antworten

Interessant. Aber der Preis ist deutlich überzogen. Ich war eben auf deren Seite und die 5 Tage für Level 1, welche du auch durchgezogen hast, kosten sage und schreibe insgesamt 230€.. wie viel Gemüse ich mir dafür kaufen kann und eine Saftpresse kann ich mir bestimmt auch noch zulegen. 😉

Antworten

trotz der paar Rechtschreibfehler die sich eingeschlichen haben ein sehr interessanter Post 🙂 Postest du noch den Rabattcode? lg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *